Montagen

Ob Weaver-Picatinny Schiene, Prismenschiene oder Zeiss-Schiene: Bei Waffen Niederhausen finden Sie die passende Montage für Ihre Sport- oder Jagdwaffe. Einfach bequem und sicher von Zuhause bestellen

Informationen & Beratung
Was ist eine Montage?
Eine Montage ist die Verbindung zwischen Zielfernrohr und Waffe.
Was ist eine Weaver-Picatinny Schiene?
Die Begriffe Weaver-, Picatinny- oder Weaver-Picatinny Schiene oder -Rail werden zumeist als Synonym für eine standardisierte Montageschiene zur Montage von Zieloptiken und Waffenzubehör verwendet.
Weaver ist ein US-amerikanischer Hersteller, welcher das System ursprünglich entwickelte. In den 1990er Jahren erfolgte dann die Weiterentwicklung durch das US-Militär welches die Schiene als Picatinnyschiene (MIL-STD-1913) einführte, die Nato übernahm die Schiene unter der Norm STANAG 2324.

Die Weaver und Picatinny-Schiene sind etwas unterschiedlich in den Maßen, die meisten Anbauteile und Montagen jedoch kompatibel zueinander, weswegen die Begriffe oft Synonym verwendet werden.
Im Zivilsektor werden die Begriffe selbst von Herstellern oft nicht sauber unterschieden. Viele Hersteller verwenden den Begriff Weaverschiene, obwohl die neuere Picatinnyschiene nach MIL-STD1913 gemeint ist. Darüber hinaus gibt es auch Hersteller die Kombi-Schienen anbieten, die sowohl Montagen für Weaver/Picatinny als auch herstellereigene Systeme aufnehmen.

In der Praxis ist die Unterscheidung für den Jäger und Sportschützen meist unbedeutend, lediglich wenn die Waffe über geteilte Weaver-Basen und nicht über eine durchgehende Picatinny-Rail verfügt, passen hier einteilige Montagen meist nicht. Hier kann aber auf zweiteilige Ringmontagen ausgewichen werden, weswegen dies kein Problem darstellt.

Die Picatinny-Schiene (STANAG 2324) wurde inzwischen beim Militär der NATO-Staaten durch die NATO-Rail (STANAG 4694) abgelöst. Die Natorail (NAR) ist abwärtskompatibel und kann Zubehör, welches für Picatinny entwickelt wurde, aufnehmen. Bis auf wenige Ausnahmen (z.B. zivile Heckler & Koch und Haenel Halbautomaten) ist die NATO-Rail bei zivilen Waffen wenig verbreitet, weswegen auch hier oft noch von einer Weaver- oder Picatinny-Schiene gesprochen wird.

Was ist eine 11mm Prismenschiene?
Eine 11mm Prismenschiene ist eine Prismenförmige Schiene an der Waffe zur Aufnahme der Zielfernrohrmontage. 11mm Prismenschienen werden zumeist bei Luftgewehr und KK-Waffen verwendet. Dabei werden die Schienen zumeist direkt in die Systemhülse der Waffe gefräst, seltener durch Bohrungen aufgeschraubt oder aufgeklebt.
Welche Montage benötige ich für eine CZ550 oder CZ557?
Sofern das jeweilige Modell nicht bereits über eine Weaver/Picatinny-Schiene verfügt, verfügen alle CZ550/CZ557 Waffen über eine 19mm-Prismenschiene. Passende Montagen finden Sie in unserem Onlineshop von CZ, Warne oder EAW.
Welche Montage benötige ich für eine CZ527?
Sofern das jeweilige Modell nicht bereits über eine Weaver/Picatinny-Schiene verfügt, verfügen alle CZ527 Waffen über eine 16,5mm-Prismenschiene. Passende Montagen finden Sie in unserem Onlineshop von EAW.
Welche Montage benötige ich für eine CZ455, CZ457?
Sofern das jeweilige Modell nicht bereits über eine Weaver/Picatinny-Schiene verfügt, verfügen alle CZ455/CZ457 Waffen über eine 11mm-Prismenschiene. Passende Montagen finden Sie in unserem Onlineshop von UTG.
Was ist eine Ringmontage?
Bei einer Ringmontage werden zwei Ringe an dem Mittelrohr des Glases befestigt. Eine Ringmontage kann dabei aus zwei einzelnen Ringen (zweiteilig) oder aus zwei miteinander verbundenen Ringen (einteilig) bestehen. Die Befestigung der Ringe an der Waffe kann durch verschiedene Schienen (z.B. Prismen-Schiene, Weaver-Schiene), Mechanismen (z.B. Einhakmontage, Schwenkmontage) oder Fräsungen (Sattelmontage) erfolgen.
Wodurch ergeben sich die Preisunterschiede bei Ringmontagen?
Durch das verwendete Material, die Verarbeitung und die Ausstattung. Günstigere Ringmontagen sind zumeist aus Aluminium. Aluminium lässt sich leichter verarbeiten, weswegen Aluminium Montagen günstiger in der Herstellung sind. Dafür sind Aluminiummontagen nicht so robust und wiederholgenau. Höherwertige Montagen sind aus Stahl, aber auch hier gibt es Unterschiede. Ein weiteres Kriterium ist die Verarbeitung.

Günstige Montagen sind meist nicht so maßhaltig und dadurch weniger wiederholgenau. Auch können günstige Stahl Montagen eher zum Rosten neigen, da die Oberflächenbeschichtung minderwertig ist. Letztlich wirkt sich auch die Ausstattung auf den Preis aus. Montagen mit Klemmhebeln sind meist etwas teurer als Festmontagen, wobei billige Klemmhebel oftmals nicht so präzise funktionieren. Auch breitere Montageringe können etwas teurer sein als Schmale.

Kann ich ein Glas selbst montieren?
Moderne Montagen werden immer an die vorhandenen Schnittstellen der Waffe angedockt. Die Waffe verfügt entweder bereits über Bohrungen, Fräsungen oder eine Schiene. Hier können Sie mit etwas handwerklichen Geschick fast immer das Glas recht einfach und sicher montieren. Müssen jedoch erst spanabhebende Änderungen (Bohrungen, Fräsungen) an der Waffe vorgenommen werden, so dürfen diese Arbeiten grundsätzlich nur durch einen Büchsenmacher erfolgen. Dies ist aber meist nur bei älteren Waffen der Fall.
Muss ich die Montageringe verkleben?
Nein, wir raten hievon ab.

Das Verkleben der Gläser in den Ringen war früher durchaus üblich und auch heute schwören noch einige Schützen darauf. Dies bringt jedoch nur Nachteile mit sich. Moderne Montagen sind passgenau für die Gläser. Ein Verkleben bringt hier keinen Vorteil, erschwert aber einen eventuellen Wechsel des Glases. Auch kann das Glas dann nicht mehr innerhalb der Ringe verschoben werden, z.B. um den Augenabstand anzupassen. Darüber hinaus werden verklebte Gläser bei einer eventuellen Demontage meist beschädigt und im Wert gemindert.
Wenn man der Meinung ist, die Spannung der Montage müsse erhöht werden, kann man einen Latexring aus einem Einweghandschuh schneiden und diesen zwischen Ring und Zielfernrohr legen. Aber auch dies ist normalerweise nicht nötig.
Lediglich das Gewinde der Schrauben der Montage kann man mit etwas Schraubenkleber (z.B. Loctide) sichern. Dies lässt sich bei Bedarf wieder lösen.

Was ist eine Z-Schiene oder Zeiss-Schiene?
Die Z-Schiene ist eine ursprünglich von der Firma Zeiss entwickelte und patentierte Innenschiene an einem Zielfernrohr. In die fest mit dem Zielfernrohr verbundene Schiene werden Nutensteine eingelegt und an diesen die Montage verschraubt. Der große Vorteil besteht darin, dass keine horizontale Ausrichtung erforderlich ist, das Glas sicher und fest mit der Montage verbunden wird, das Montieren einfach ist und die Montage ohne Beschädigungen am Glas demontiert werden kann. Da die Patente an der Z-Schiene seit Längerem ausgelaufen sind, wird diese inzwischen von einer Vielzahl von Herstellern angeboten. Wir bieten z.B. Zielfernrohre von Meopta mit Z-Schiene an.
Was bedeutet Vorneigung bei einer Montage?
Montagen mit Vorneigung sind vorne (Mündungsseite) leicht höher als hinten. Dadurch wird das Glas etwas schräg montiert. Dies kompensiert den Geschossabfall bei größeren Entfernungen und verschiebt den maximalen Verstellbereich des Glases nach oben. Bei Waffen die für das Long Range schießen ab 300m gedacht sind, ist eine Vorneigung empfehlenswert. Anderenfalls kann es bei weiten Schussentfernungen vorkommen, dass der maximale Verstellweg des Glases nach oben nicht ausreicht, Tiefschüsse sind die Folge.
Desc

Artikel 1-8 von 28

Ansicht als Raster Liste
pro Seite
Desc

Artikel 1-8 von 28

Ansicht als Raster Liste
pro Seite
To Top